ÜBER DIE KAMMER

TELL US WHAT'S RIGHT IN THE HOME OF THE WRONG

Die Kammer ist das Indie-Folk Duo der Musiker Marcus Testory und Matthias Ambré.

Sie treten in unterschiedlichen Besetzungen auf. Als Duo, in Viererformation mit Cello und Bass, sowie in größerer Besetzung mit Viola, Violine, Cello, Tuba, Bass und Drums.

Ihre vornehmlich englischsprachigen Songs erzählen skurrile und morbide Geschichten die von Melancholie, Vergänglichkeit und Tod, aber auch von unbeirrbarer Freude und Lust am Leben geprägt sind. In den Narrativen finden sich oft feiner Sarkasmus und subtile Gesellschaftskritik, sowie autobiografische Erfahrungen und persönliche Erlebnisse.

Sie teilen ihre Schaffensperioden in sog. »Seasons« ein, die jeweils unter einem bestimmten Motto stehen. So befinden wir uns aktuell in Season IV, die am 13. Oktober 2018 unter dem Namen "Some T#ings Wrong" startete.

MEILENSTEINE

DISCOGRAFIE

»Season IV – Some T#ings Wrong«

19. Oktober 2018

Wo das Falsche richtig liegt.
13 Songs – rauher, roher, echter.

»minimized e.p.1«

16. März 2018

Die Kammer reduziert auf zwei Gitarren und Gesang:
3 alte Kammersongs, 3 Cover, 3 neue Songs.

»Season III – Solace in Insanity«

05. Februar 2016

Neue Klänge, neue Instrumente, neue Experimente.
15 Tracks, 60 Minuten Spielzeit.

»Season II – Views from the Inside«

14. Februar 2014

Der zweite Longplayer. Mit »Sinister Sister« und »Mirror«
15 Tracks, 60 Minuten Spielzeit.

»Season I – The Seeming and the Real«

15. Oktober 2012

Das allererste Album der Kammer.
12 Tracks, 56 Minuten Leidenschaft

»The Orphanage«

18. Juni 2012

Die Debüt-Single. Erscheint exklusiv als Download.

VIDEOGRAFIE

»Second Man on the Moon«

20. Juli 2019

Wir feiern den 50. Jahrestag der Mondlandung.

»Bedroom Wars«

15.09.2018

Lyrics-Video von Olga Bokareva, St. Petersburg

»Home«

16.04.2018

Minimized Coverversion des Depeche Mode Klassikers.

»Maybe First We Die«

18.03.2018

Neuauflage eines alten Songs von Marcus Testory und seiner damaligen Band 'Chamber'.

»Demon Love«

29.03.2018

Minimized Coverversion eines Songs der früheren Band ASP von Matthias Ambré.

»Carnival of the Peculiar«

03.01.2017

Eine Hommage an die Gothic-Bewegung der 80er-Jahre und ihr Treffen in Leipzig.

»Love for Life«

28.1.2016

Stimmungsvolle Impressionen von den Studioarbeiten an »Solace in Insanity«.

»Sinister Sister«

15.9.2014

Schaurig-schöne Legetrick-Animation zur Moritat. Gezeichnet und animiert von Ingo Römling.

»Be Careful«

21.1.2014

Erste Single zur Season II. Gemütliches Hausmusizieren im Original-Vorbild-Zimmer für das illustrierte Cover des Albums.

»The Orphanage«

16.6.2012

Das Debüt. Visualisierung des Märchens »Sophie’s Quest« als hinreißende Scherenschnitt-Animation.

DER NAME "DIE KAMMER"



💬Louise Lunow

Eine Kammer (lateinisch camera; griechisch kamára) ist ein Raum, kleiner Wohnraum oder Zimmer das einen bestimmten Zweck erfüllt

Der Bandname "Die Kammer" ist eine Andeutung an den Begriff der Kammermusik und des Kammerorchesters.

Der Begriff "Die Kammer" ist eine Reminiszenz an Testorys frühere Band Chamber, deren rein akustische Tradition hier durch Ambré/Testory fortgeführt wird.

Schließlich bezeichnet "Die Kammer" aber auch jenen stillen ersehnten Rückzugsort, an dem die beiden Musiker ihren Gedanken freien Lauf lassen können.

KÜNSTLER IN DER KAMMER

Marcus Testory

Gesang, Gitarre, Melodika


Matthias Ambré

Gitarre, Gesang, Mandoline, Bouzouki, Bass


Tabea Rotter

Cello


Dennis Bergmann

Bass


Oliver Himmighoffen

Drums


Harold Nardelli

Tuba


Matthias Raue

Violine


Anne Eberlein

Viola


Ingo Römling

Bass, Artwork


Aline Deinert

Viola, Violine


Dominique Schäfer

Viola


Benni Cellini

Cello


Linda Laukamp

Cello


Veronika Münstermann

Cello


Joachim Müller

Tuba


Dirk Klinkhammer

Tuba


Sabine Bohlmann

Sprecherin "Sophie"


Matthias Keller

Sprecher (Erzähler)


Erich André Steiner

Drehorgel


Vassily Dück

Akkordeon


Michael Sach

Tubax


Sven Fennema

Fotografie & Artwork


Thomas Klieber

video, fotografie


Annie Bertram

Fotografie


Fabian Hild

Video, Fotografie